Die von smart unterstützte Ausstellung „Night Fever“ im Vitra Design Museum in Weil am Rhein zeigt noch bis Anfang September ein einzigartiges Panorama der Clubkultur der vergangenen sechzig Jahre.

Dass Clubs immer schon viel mehr waren als Tanztempel, zeigt die aktuelle Ausstellung des Vitra Design Museums. Unter dem Titel „Night Fever. Design und Clubkultur 1960 – heute“ inszeniert das Museum den Nachtclub als beeindruckendes Gesamtkunstwerk aus Sound, Licht und Architektur. Als Ort, an dem gesellschaftliche Trends geprägt werden. Als kreative Hotspots für Künstler und Gestalter haben Clubs immer wieder ganze Stadtviertel verändern können.

Ausstellungsstücke zum Thema Clubkultur
Mit Liebe zusammengestellt: Viele Ausstellungsstücke sind erstmals in einem Museum zu sehen.

smart sponsert Ausstellung im Vitra Design Museum

Die von smart gesponserte Ausstellung zeigt Fotos, Poster, Originaleinrichtungen und andere Exponate von legendären Clubs aus aller Welt. Verblasste Orte der Subkultur wie der Electric Circus (New York) oder der Club Piper (Turin) kommen hier ebenso zur Geltung, wie die legendären New Yorker Institutionen Studio 54, Mudd Club und Area – wo die Karrieren von Grace Jones, Keith Haring und Jean-Michel Basquiat begannen.

Tür zu einem Nachtclub in den Ausstellungsräumen des Vitra Design Museum
Willkommen im Club – oder nicht. An der Tür entscheidet sich der weitere Verlauf der Nacht.

Englische Freiräume wie das Blitz oder die Hacienda haben ebenso ihren Platz in der Ausstellung wie die Berliner Clubs Tresor und Berghain. Einen Ausblick in die Zukunft bietet unter anderem Rem Koolhaas’ Konzept für das Ministry of Sound II in London als Club des 21. Jahrhunderts.

DJ- und Produzententools
Von damals bis heute: die Evolution der DJ- und Produzententools.

Der chronologische und kenntnisreiche Aufbau der Ausstellung mit teilweise erstmalig im Museum ausgestellten Exponaten bietet eine umfassende Zusammenstellung, die in dieser Form einzigartig sein dürfte.

Fotos von Lichtdesigns der Clubszene und architektonische Modelle von Clubs
Auch die Einflüsse von Architektur, Licht und Design für das Cluberlebnis werden bei „Night Fever“ thematisiert.

Interaktive Elemente im Museum in Weil am Rhein

Hinzu kommen teilweise raumfüllende Musik- und Lichtinstallationen, die den Besucher vom Betrachter zum Beteiligten machen, wie zum Beispiel die zur Eröffnung im März 2018 erstmalig präsentierte smart mobile disco von Ausstellungsdesigner Konstantin Grcic – eine mobile Sound- und Lichtinstallation auf Basis eines smart fortwo.

Flyer und Plakate vergangener Veranstaltungen
Handkopierte Flyer und Plakate sind Zeugen einer vergangenen Zeit.

Die sehr empfehlenswerte Ausstellung im Vitra Design Museum in Weil am Rhein läuft noch bis zum 9. September 2018. Ohne Zweifel ist auch das Museum selbst äußerst sehenswert – dank der beeindruckenden Architektur von Star-Architekt Frank Gehry.

Weitere Infos gibt es auf der Website des Museums.