Eine Welt ohne Müll ist möglich. Wir stellen euch fünf visionäre Projekte vor, die in ihren Upcycling-Designs Abfall wiederverwerten und so mit Nachhaltigkeit und Style die Umwelt retten. Zur Nachahmung empfohlen!

Bureo: Skaten mit gutem Gewissen

Skateboard von Bureo
Nachhaltig cruisen mit dem Skateboard von Bureo.
Foto: Bureo

Drei Jungs, vier große Leidenschaften: Skaten, Surfen, nachhaltiges Design und das Meer. Das ist die Essenz von Bureo. Seit 2012 produziert Bureo Skateboards aus alten Fischernetzen. Recycelt wird in Kalifornien. Das Material liefern chilenische Fischer.

Die Bureo-Mission endet aber nicht mit dem fertigen Skateboard. Den drei Gründern geht es um mehr. Sie wollen Aufmerksamkeit schaffen und andere inspirieren. Vor allem die nachfolgenden Generationen. Ihre Botschaft: Wandel ist möglich, selbst wenn er auf vier Rollen daherkommt.

Gründer von Burea halten ein Fischernetz
Bureo macht neue Boards aus alten Fischernetzen.
Foto: Bureo

Kaffeeform: vom Kaffeesatz zur Tasse

Kaffeesatz eignet sich hervorragend als natürlicher Blumendünger. Doch es steckt noch mehr Potenzial in dem Abfallprodukt aus der Kaffeemaschine. Drei Jahre lang forschte und experimentierte der Berliner Produktdesigner Julian Lechner mit dem braunen Pulver.

Kaffeeform: eine Tasse aus Kaffeesatz
Innovation aus Berlin: Tassen aus Kaffeesatz.
Foto: Kaffeeform

Dabei herausgekommen ist Kaffeeform: eine Kaffeetasse, die aus Kaffeesatz gepresst wird. Bruchsicher, biologisch abbaubar und immer umweht von einem Hauch Kaffeeduft. Wer jetzt Lust auf einen Kaffee bekommen hat: Kaffeeform gibt es bisher als Cappuccino- und Expresso-Version – auch für unterwegs.

Mehrwegbecher, die aus Kaffeesatz gemacht wurden
Auch Mehrwegbecher to go gibt es von Kaffeeform.
Foto: Kaffeeform

Floating Parks: ein Garten aus Müll

Tüten aus Plastik, die leere Dose und der herrenlose FlipFlop. Bevor unser Müll im Meer landet, schwimmt er erstmal durch unsere Flüsse. Ein Kreislauf, den das niederländische Architekturbüro Whim durchbrechen möchte. Mit Floating Parks – einer schwimmenden Landschaft aus recyceltem Fluss-Plastik.

Einen ersten Prototyp installierten die Whim-Designer bereits im Hafen von Rotterdam. Während Besucher oben durch blühende Beete und grüne Haine wandeln, dient die Unterseite der schwimmenden Module als Brutstätte für Fische und Nährboden für Algen. So werden nicht nur unsere Meere sauberer, sondern auch unsere Städte.

schwimmenden Landschaft aus recyceltem Plastik
Begrünt, modular, schwimmend: recycelte Waben von Whim.
Foto: Recycled Park

Parley: Design für die Weltmeere

Parley for the Oceans ist ein Pool aus Kreativen, Denkern und Führungskräften, die eine Vision eint: die Rettung der Weltmeere. Gemeinsam mit Adidas präsentierten die Aktivisten von Parley im Herbst vergangenen Jahres den „Adidas x Parley“ – einen Sneaker, gefertigt aus recyceltem Plastik und Fischernetzen. Nun kommt das neueste Produkt der Adidas Originals by Parley Serie auf den Markt.

Der innovative Schuh namens NMD_CS1 Parley verfügt über eine Sohle aus recyceltem Gummi. Außerdem bestehen Teile des Obermaterials aus sogenanntem Parley Ocean Plastic, gesammeltem und aufbereitetem Plastikmüll von Stränden und Küstenabschnitten in Mexico oder Chile. Für mehr Style und sauberere Meere.

Sneaker von Parley und Adidas
Plastik im Schuh statt im Meer – der neue Sneaker von Parley und Adidas.
Foto: Parley

Urbane Möbel aus Plastikmüll: Print Your City!

Das Rotterdamer Forschungs- und Design-Studio The New Raw ruft mit dem Projekt Print Your City! zum Recycling von Müll auf. Das Highlight-Projekt der beiden Gründer Foteini Setaki und Panos Sakkas entstand im Auftrag der Stadt Amsterdam.

Die im Recyclingprozess gewonnenen Plastikpellets werden zur Rohmasse für den 3-D-Drucker. So kann Baumaterial für öffentliche, urbane Möbelstücke entstehen. Ein erster Prototyp ist die XXX Bank. Der Name symbolisiert die drei Andreaskreuze, die im Wappen von Amsterdam vorkommen. Das Besondere: Die Bank besteht exakt aus der Menge Plastikmüll, die zwei Amsterdamer in einem Jahr erzeugen.

Frau sitzt auf futuristischem Möbelstück, das aus Plastik hergestellt wurde
Aus Plastikmüll werden öffentliche Bänke für Amsterdam.
Foto: The New Raw
urbanes Möbelstück aus recyceltem Plastik
Das Möbelstück entsteht im 3-D-Drucker.
Foto: The New Raw