Bist du auch schon einmal ziellos durch eine laute Stadt geirrt, auf der Suche nach einem ruhigen Ort, um der Hektik zu entfliehen und zu entspannen? Mit immer urbaner werdenden Städten und stetig wachsender Bevölkerung, wird es zunehmend schwerer zur Ruhe zu kommen, während so viel um einen herum passiert. Die folgenden fünf Ideen sollen Städte dazu inspirieren, inmitten dieses Chaos’ für Stille zu sorgen.

Die stille Kirche

Besonders in Ballungsgebieten, in denen viele Menschen auf engstem Raum zusammenkommen, wird es zunehmend schwieriger, öffentlich zugängliche Plätze zu finden, die den Bewohnern der Stadt Ruhe bieten. Warum diese also nicht einfach selbst errichten? Die Kamppi-Kapelle der Stille am Narinkka-Platz in Helsinki, Finnland, ist so ein Beispiel und dient als Oase der Stille inmitten des hektischen Alltags der Stadt. 

The Chapel of Silence
In der Kamppi-Kapelle der Stille können Menschen in der lebhaften Stadt Helsinki Ruhe finden.
Foto: iStock/ PocholoCalapre

Im Jahr 2012 vom Architekturstudio K2S Architects entworfen, erinnert die Struktur mit der geschwungenen Außenfassade aus Holz, den minimalen Innenräumen und den hohen Decken an ein Ei. Die Kapelle ist für jedermann frei zugänglich und heißt jährlich Tausende von Gästen auf der Suche nach einer Auszeit willkommen. Mit den positiven Auswirkungen der Kamppi-Kapelle im Sinn reicht es vielleicht schon, Augen und Ohren nach noch mehr solcher stillen Kirchen in deiner Nähe offen zu halten.

 

Der Stadtwald als Rückzugsort

Während des diesjährigen Salone del Mobile in Mailand strömten wieder tausende Besucher in die Modehauptstadt Italiens, um die neuesten Innovationen in Sachen Architektur und Lifestyle-Design kennenzulernen. Von einer Location zur nächsten zu hetzen kann bei so einer Menge an Menschen anstrengend und stressig sein. Asif Khan bot mit seiner temporären Installation Abhilfe, indem er Besuchern Zuflucht vor den sonst so überfüllten Ausstellungen gewährte.

Kunstinstallation in ruhigem Innenhof im Mailänder Zentrum
Asif Khans temporäre Installation im Zentrum Mailands bietet einen Rückzugsort vom stressigen Großstadtleben.
Foto: Laurian Ghinitoiu

Sein Konzept eines urbanen Waldes, den er im Innenhof eines ehemaligen Adelspalastes errichtet hatte, bestand aus vertikalen, roten Stangen, die einem das Gefühl vermittelten, zwischen schlanken Baumstämmen umher zu wandern. Die Pfosten spendeten Schatten und die angebrachten Hängematten luden zum Verweilen ein, während sie den Blick auf den blauen Himmel lenkten. Der Wald von Asif Khan ist vielleicht nicht das, was man sich vorstellt, wenn man an Grünflächen im städtischen Raum denkt und doch zeigt die Installation, dass alternative Designs eine ähnliche Wirkung haben können.

Passanten ruhen sich aus von der Hektik der Stadt
Die roten Stangen des Stadtwaldes erinnern an schmale Baumstämme.
Foto: Laurian Ghinitoiu

Die Ruhe nach dem (Shopping-)Sturm

Das hektische Treiben auf großen Verkaufsflächen kann schnell zu einer persönlich stressigen Erfahrung werden und schlimmstenfalls zu Überreizung führen. Das Londoner Kaufhaus Selfridges sorgt dem mit der Eröffnung seines Silence Room vor – einem Raum, in den sich Kunden in ebensolchen Momenten der Hektik zurückziehen können. Das Interieur-Design stammt von Alex Cochrane Architects; Besucher werden am Eingang aufgefordert, ihre Schuhe auszuziehen und gelangen dann über einen dunklen Flur in den indirekt beleuchteten Raum.

Grau gepolsterte Filzplatten säumen den Boden entlang der Wände – sie dienen als Sitzgelegenheiten und sorgen für ein minimales, komfortables Erscheinungsbild. Die Atmosphäre lässt die Menschen automatisch langsamer werden und ihre Stimme senken; sie meditieren oder schlafen, manche beten sogar. Von einem solchen Raum können am Ende alle profitieren – Besucher kommen hierher, um Kraft zu tanken und verlassen das Kaufhaus mit positiven Erinnerungen.

Der Reiseführer für Orte ohne Netz

In der Stadt zu leben, bedeutet nicht nur ständig lärmendem Getose ausgesetzt zu sein, sondern auch dem ewig dringlichen Gefühl, immer online zu sein zu müssen. White Spots ist eine App, die ihre User an Orte bringt, an denen keine Verbindung zum Internet hergestellt werden kann. Sie dokumentiert unser unsichtbare, virtuelle Realität, indem sie alle digitalen Netzwerke auflistet, die uns ständig umgeben und im gleichen Atemzug Orte herausfiltert, an denen es keinerlei Funksignale gibt.

Benutzeroberfläche der App Whitespots auf dem Smartphone
Die App White Spots hilft Nutzern dem ständigen Lärm der Stadt zu entkommen …
Foto: White Spots

Um dem omnipräsenten, digitalen Rauschen zu entkommen, wird eine Wegbeschreibung zum nächsten sogenannten weißen Fleck – einem Ort, der frei von elektromagnetischen Wellen ist – mithilfe des Routenplaners gleich mitgeliefert. Ein solcher kann allerdings bis zu 50 Kilometer oder weiter entfernt sein, abhängig davon, wo du lebst. Spannend, wie sich White Spots dem Digitalen bedient, um ihm zu entkommen.

Sich mit dem Smartphone fotografierender Mann vor Bergkulisse
… indem sie Gebiete auf der Landkarte kennzeichnet, die keine Netzabdeckung besitzen.
Foto: Getty / Westend61

Meditation auf Rädern in NYC

Wenn es darum geht, tagsüber bewusste Meditationspausen einzulegen, steht für Großstädter Komfort an erster Stelle. Unternehmen wie Calm City in New York machen es ihnen leicht, an einem stressigen Arbeitstag einfach mal den Kopf frei zu bekommen. Für ihren mobilen Meditationsraum verwandelten sie einen klassischen Wohnwagen in eine Mini-Oase, die in den verschiedenen gewerblichen Ballungszentren der Innenstadt Station macht.

Der Innenraum ist schlicht und bietet bequem Platz für neun Gäste, die sich bei einer zehnminütigen, Audio geführten Meditation entspannen können. Besucher finden diese besonders nützlich, weil sie vorprogrammiert und schnell abrufbar ist und sie keine weiten Strecken zurücklegen müssen. Unternehmen, denen die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter am Herzen liegt, können Calm City als Inspiration nehmen, um Meditieren in den Arbeitsalltag zu integrieren.

Innenraum eines mobilen Meditationsstudios von Calm City
Das mobile Meditationsstudio „Calm City“ bringt dir Entspannung bis vor deine Tür.
Photo: Jeffrey Westbrook / Calm City

Diese fünf Ideen verdeutlichen die steigende Nachfrage nach Ruhe in unseren überfüllten und vernetzten Städten. Wenn es darum geht, die Stadt der Zukunft zu planen, müssen wir auch Orte schaffen, an denen ihre Bewohner zur Ruhe kommen können, um so zu ihrem Wohlbefinden beizutragen.