Weihnachten ist das Fest der Freude – und des Konsums. Wie diese neun Weihnachtsmärkte beweisen, kann man den Liebsten aber auch nachhaltige und ökologisch hergestellte Geschenke kaufen. Zeitgemäße Weihnachtsmärkte unterstützen dabei lokale Produzenten und fördern einen verantwortungsvollen Konsum.

Brüssel: Pfand statt Müll

Bereits seit Ende November läuft der Winter Wonders Christmas Market in Brüssel. Für fünf Wochen stehen 240 Holzhütten im Zentrum der belgischen Hauptstadt und bieten Food-Spezialitäten und Selbstgemachtes an. Natürlich gibt es auch hier einen beliebten Klassiker: Glühwein. Doch der Organisator – die Stadt Brüssel – hat sich dieses Jahr etwas einfallen lassen: Sie gibt einen Pfandbecher namens „Ecocup“ aus, damit kein Müllberg in der Innenstadt entsteht. Eine wirksame und ökologische Alternative, von der sich andere Weihnachtsmärkte inspirieren lassen können.

Eisbären-Figuren auf dem Weihnachtsmarkt in Brüssel
Der Weihnachtsmarkt in Brüssel ist ein Spektakel für Groß und Klein.
Foto: Eric Danhier
smart Christmas Card Generator

Bozen: Regionale Romantik

Inmitten von verschneiten Bergen ist ein Weihnachtsmarkt besonders romantisch. Deshalb veranstaltet Bozen, die Hauptstadt Südtirols, dieses Jahr bereits zum 26. Mal ihren Weihnachtsmarkt mit rund 80 Ausstellern und Gastronomiepartnern. Ein Highlight sind dabei die geschmückten Bäume, die lebensgroße Krippe sowie das leckere Gebäck aus der Region. Ein ganz normaler Weihnachtsmarkt, könnte man denken – doch Südtirol hat sich verpflichtet, sämtliche seiner Weihnachtsmärkte zu einem „Green Event“ zu wandeln. Daher wird besonders auf Energieeffizienz bei der Beleuchtung, auf das Angebot regionaler Produkte oder auf die Verwendung heimischer Weihnachtsbäume aus nachhaltiger Forstwirtschaft geachtet.

Kapstadt: Vielfältige Kreativität

Weihnachtsstimmung unter der Sonne Südafrikas: Der Made in the Cape Market bezeichnet sich selbst als „High-end Market“ und zeigt einmal pro Monat die besten Erzeugnisse von Silberschmieden, Keramikkünstlern, Interieur- oder Modedesignern aus Kapstadt. Für die Weihnachtsedition vom 6. bis 18. Dezember wird der Markt laut Veranstalter „so schön und groß wie noch nie“. Besonderer Wert wird auf regionales Handwerk gelegt: Ausschließlich lokale Aussteller dürfen ihre Produkte hier anbieten.

Made in the Cape Weihnachtsmarkt
Kapstadt: Weihnachten im Sommer.
Foto: Made in the Cape
Basteln auf dem Kapstadt-Weihnachtsmarkt
Foto: Made in the Cape

Zürich: Upcycling als Auflage

Auf dem neu gestalteten Sechseläutenplatz in Zürich entsteht zu Weihnachten ein kleines Dorf, in dem Produkte von lokalen Designern, Handwerkern und Produzenten verkauft werden. Das Wienachtsdorf (Schweizerdeutsch für Weihnachtsdorf) bietet vom 24. November bis zum 23. Dezember eine junge und frische Alternative zu den traditionellen Weihnachtsmärkten der größten Schweizer Stadt. Der Markt hat sich ganz dem Thema Recycling verpflichtet. So werden zahlreiche Upcycling-Produkte angeboten: von Taschen über Fahrräder und Uhren bis hin zu einer Bienenvolk-Patenschaft.

London: Lokal ist Öko

Natürlich darf in der größten europäischen Stadt kein cooler Weihnachtsmarkt fehlen. Der Urban Makers East Christmas Market im hippen East London bezeichnet sich selbst als „Off Market“. Weg von den Mainstream-Weihnachtsmärkten, hin zu lokalen Designern, die ihre Produkte direkt verkaufen. Auffallend an dem Markt ist, dass viele Designer in London selbst produzieren und auf faire Produktionsbedingungen achten. Am 10. und 11. Dezember gibt es zusätzlich zum eigentlichen Markttreiben auch Workshops der Maker-Szene zu Themen wie Nähen, Kochen und 3D-Druck.

 

Mailand: Die grüne Seele der Weihnacht

Beim Green Christmas in Mailand ist der Name Programm. Zwar wünschen sich die meisten Leute „weiße“ Weihnachten – der „grünste“ Weihnachtsmarkt in Mailand ruft aber am 17. und 18. Dezember zu nachhaltigem Konsum auf. Wer seinen Liebsten ein sinnvolles Geschenk unter den Baum legen möchte, findet hier eine besondere Auswahl kleiner Labels. Auf dem Markt in der italienischen Modemetropole wird natürlich auch nachhaltige Mode verkauft.

Berlin: Vegane Tattoos und Algen-Pesto

Berlin ist vegan! Immer mehr Shops und Restaurants mit veganen Produkten eröffnen in der deutschen Hauptstadt. Eine logische Konsequenz aus diesem Trend ist The Green Market. Hier gibt es eine liebevolle Mischung aus Street Food, Mode, Kosmetik, Schmuck und allerlei handgemachten Geschenkideen: von veganen Tattoos und Socken über organische Buntstifte bis hin zu fair hergestelltem Algen-Pesto oder Kebap. Dabei geht es bei diesem Weihnachtsmarkt nicht nur um die Unterstützung von regionalen Labels: Die Besucher erleben ein multimediales Unterhaltungsprogramm mit DJs, Livemusik und Kochshows, mitten im hippen Trendbezirk Neukölln.

Geschenke auf dem Green Market in Berlin
Nachhaltige Geschenkideen von Brands aus Berlin und Umgebung.
Foto: Julia Knörnschild (VernügenvonWelt)
Stefanie Witt, die Gründerin von The Green Market
Stefanie Witt hatte die Idee zu The Green Market.
Foto: Julia Knörnschild (VernügenvonWelt)
Besucher auf dem Green Market
Foto: Julia Knörnschild (VernügenvonWelt)
Stand auf dem Green Market
Foto: Julia Knörnschild (VernügenvonWelt)
Vegane Burger auf dem Green Market
Foto: Julia Knörnschild (VernügenvonWelt)

New York City: 100 Prozent handgemacht

Die amerikanische Metropole New York City gehört zu den beliebtesten Reisezielen zur Weihnachtszeit. Eine perfekte Location für einen Weihnachtsmarkt ist der hoffentlich verschneite Central Park. An dessen Pforten öffnet zwischen dem 29. November und dem 24. Dezember der Columbus Circle Holiday Market. Zu kaufen gibt es selbstgemachte Holzpuzzles, Pralinen, Schmuck von Jungdesignern oder nachhaltige Mode. Das Versprechen der Aussteller lautet: 100 Prozent handgemacht, „made in the USA“, aus wiederverwerteten Materialien – ökologisch und fair.

Portland: Geschenke, die ein gutes Gefühl geben

Der Urban Air Market hat eine über zehnjährige Tradition an der US-Westküste und findet das ganze Jahr über in Los Angeles, San Francisco oder Oakland statt. Bei der Holiday Edition am 3. und 4. Dezember hatten nun die Bewohner von Portland die Möglichkeit, ein ökologisch verantwortungsvolles Geschenk für ihre Liebsten zu finden. Der Urban Air Market ist ein Ort für nachhaltiges Design und handgemachte Mode, Accessoires, Dekoration und Möbel, die zertifiziert und umweltbewusst hergestellt werden.