Als Teil der DigitalLife@Daimler-Gruppe ebnet Ludwig Maul 280.000 Daimler Mitarbeitern den Weg ins digitale Zeitalter. Seine Werkzeuge: kreatives Denken, Legosteine – und Superkräfte. Wir treffen den Digital-Profi nach seinem Vortrag im house of smart in Austin, Texas, am Rande der SXSW-Konferenz.

Ludwig, was hat es mit DigitalLife@Daimler auf sich?
Ludwig Maul:
DigitalLife versucht auf kreative Art, die 280.000 Mitarbeiter der Daimler AG für die künftige Digitalisierung zu gewinnen. Es ist eine Initiative, die Menschen über digitale Trends informiert und in die Lage versetzt, mit ihren eigenen Ideen an der Transformation teilzunehmen.

Deine Mission ist, die Kultur eines sehr großen und erfolgreichen Traditionsunternehmens zu verändern. Klingt nach einer Herausforderung …
Ludwig Maul:
Ist es auch. Aber diese Transformation ist eingebettet in größere gesellschaftliche Veränderungen, mit denen alle etwas anfangen können. Wir erforschen nicht nur Trends, sondern betonen auch ihre Bedeutung im täglichen Leben und machen auf sie aufmerksam. In Zukunft werden unsere Produkte, Dienstleistungen und Wertschöpfungsketten digitaler werden. Daher fragen wir: Was heißt das genau – und wie wird es sich entwickeln? Und wir wollen alle mitmachen lassen bei der Suche nach neuen Lösungen: durch Plattformen wie Kreativitäts-Workshops, Hackathons und eine Online-Community zur Ideenbildung.

Engineer Ludwig Maul mit zwei smart-Modellen aus Legosteinen
Ludwig Maul glaubt an die Kraft von Lego, um neue Denkprozesse auszulösen.

Könntest du uns mehr über den DigitalLife Day erzählen, den du organisierst?
Ludwig Maul:
Der Daimler DigitalLife Day ist eine jährliche Veranstaltung für mehr als 500 interessierte Mitarbeiter – die erste fand 2015 statt. Dabei präsentieren wir neue Geräte mit künstlicher Intelligenz und Voice Control, verschiedene Wearables oder vernetzte Hausgeräte – einfach, um Leuten zu zeigen, was Verbraucherelektronik heute schon kann und um das Potenzial der digitalen Wende zu unterstreichen. Wir wollen den Leuten zeigen, dass sie eine wichtige Rolle bei dieser digitalen Transformation spielen können, indem sie Unternehmer innerhalb des Unternehmens sind. Nicht jeder glaubt, dass er etwas bewirken kann. Aber bei DigitalLife geben wir ihnen die Bühne und die Chance, jemand zu sein, der dem Unternehmen große Möglichkeiten eröffnet. Leute nur unter Druck zu setzen, funktioniert in einer kreativen Umgebung nicht – stattdessen muss man ihre Neugier wecken.

DigitalLife@Daimler Ingenieur Ludwig Maul bei der SXSW-Konferenz
Immer zu einem lustigen Experiment aufgelegt: Ludwig Maul.

Beim DigitalLife Day bekommen die Mitarbeiter auch die Chance, ihre eigenen Ideen auf der Bühne zu präsentieren. Einige davon sind schon zu tatsächlichen Produkten geworden …
Ludwig Maul: Das stimmt. Diese Präsentationen sind meine persönlichen Highlights. Und wir haben die Idee des Sieger-Teams von 2015 gerade umgesetzt. Es ist eine App namens pacTris. Sie hilft beim Einkaufen: Die App sagt dem smart Fahrer, was in den Kofferraum seines smart passt – und wie man es verstaut. pacTris gibt es jetzt für iOS und alle smart Modelle.

Klingt nach einem tollen Beispiel für die Vorreiterrolle, die smart bei diesem Transformationsprozess spielt.
Ludwig Maul: Wir brauchen Leuchtfeuer. Es ist immer wichtig, ein „Proof of Concept“ zu haben, um die Durchführbarkeit zu belegen. smart gibt uns die perfekte Möglichkeit, mit neuen Technologien zu experimentieren. Innerhalb des Daimler Universums ist smart eine junge und aufstrebende Marke, die Innovationen ausprobiert und die Zukunft ein bisschen früher in unser Leben bringt als andere Marken.

 

Engineer Ludwig Maul fährt einen smart
Von smart inspiriert.

Was sind die größten Hindernisse bei der digitalen Innovation?
Ludwig Maul:
Im Moment sehen wir nur die Spitze des Eisbergs. Es steht uns eine massive digitale Transformation bevor. Die Automobilindustrie weiß, dass sie am Beginn eines neuen Zeitalters steht. Trends wie künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge unterstreichen die schiere Komplexität der Herausforderungen für die Automobilindustrie. Aber wir müssen auch unsere Vorstellungskraft entfesseln. Wir müssen unter die Oberfläche schauen und erkennen, was kommt.

Welche Rollen spielen Menschen bei dieser digitalen Transformation?
Ludwig Maul:
Die Kreativität der Mitarbeiter ist das Herzstück unserer Transformation. Erfolgreiche Transformation spricht die Menschen auf emotionaler Ebene an. Es ist wichtig, die Menschen in den Mittelpunkt zu stellen, weil sie der Schlüssel zu den richtigen Innovationen sind. Hunderte neuer Technologien und Produkte erscheinen jeden Tag; aber nur die, die den Kunden als Menschen ansprechen, werden erfolgreich sein.

DigitalLife@Daimler Ingenieur Ludwig Maul sitzt auf einem Skateboard
Ludwig Maul in Austin beim house of smart.

Wenn du reist, nimmst du immer große Kisten voller Legosteine und Superheldenfiguren mit. Warum?
Ludwig Maul:
Wir nennen diese Methode „Creative Construction“. Wir haben einmal einen Workshop mit dem Titel smart 4.0 veranstaltet – mit einer Stadt aus Legosteinen. Dann haben wir sie abgerissen und die Leute gebeten, von Grund auf neue Lösungen zu bauen. Superhelden wie Batman und Superman stehen für eine andere wichtige Frage: Wie würdest du das Problem lösen, wenn du Superkräfte hättest? Oft hilft das den Leuten, ihre Fantasie freizusetzen und Ideen zu entwickeln, an die sie vorher nicht einmal gedacht hätten.