Du wolltest dich schon immer mal kulinarisch quer durch eine ganze Stadt probieren? Vergiss deinen Reiseführer und begleite uns im smart cabrio electric drive auf eine gaumenverwöhnende Reise durch Amsterdam – gemeinsam mit Feinschmeckerin Susam „Sam“ Pang von bySam.nl.

Sonntagmorgens geht es in der niederländischen Metropole ruhig und gelassen zu. Die Straßen und Brücken sind noch leer – perfekt, um eine Runde mit dem smart cabrio electric drive zu drehen, das als einziges elektrisches Großseriencabrio der Welt die Vorteile von einem offenen Dach und sauberem, lautlosen Antrieb vereint. Das smart BRABUS tailor made Finish in berry red leuchtet im frühen Morgennebel, der noch immer über den Kanälen hängt. Mit geladenen Akkus und gespannt darauf, die Stadt zu entdecken, treffen wir Susam Pang – Autorin des Foodblogs bySam.nl und unsere Insiderin für Amsterdams Hotspots.

Susan Pang lädt einen smart fortwo cabrio electric drive auf

Sam, danke, dass du uns heute begleitest. Wo fangen wir an?
Susam Pang: Im Lot Sixty One – meinem go-to place am Morgen. Das Café befindet sich in der Kinkerstraat im Stadtteil Oud-West gleich bei mir um die Ecke. Das Viertel ist derzeit ziemlich angesagt. Ich mag im Lot Sixty One vor allem seine ungezwungene Atmosphäre und den schlichtweg fantastischen Kaffee. Der wird neben der Bar vom Personal frisch geröstet – vor den Augen der Gäste. Ich trinke hier für gewöhnlich einen ersten Kaffee und beobachte die Passanten. Das süße Gebäck solltet ihr vorm Gehen aber auf jeden Fall probieren.

Klingt nach dem perfekten Start in einen inspirierten Arbeitsalltag. Wo bist du am produktivsten?
Susam Pang: Im Bluespoon, einer Kombination aus Restaurant und Bar im Erdgeschoss des Andaz Hotels an der Prinsengracht, wo eine entspannte Lounge-Atmosphäre herrscht. Dank des jüngst ins Leben gerufenen Workspace für Blogger und Freelancer kann man hier unter Gleichgesinnten produktiv sein – das mag ich. Das Raumkonzept stammt vom renommierten niederländischen Designer und Innenarchitekt Marcel Wanders. Wenn ihr schon mal da seid, müsst ihr unbedingt einen ihrer leckeren Cookies probieren – Bluespoons Markenzeichen schlechthin.

Susam Pang telefoniert im Bluespoon Restaurant in Amsterdam
Kunst: Marcel Wanders, Iwaarden Artwork

Was hat Amsterdam denn kulinarisch zu bieten? Das Image der niederländischen Küche ist ja stark von verführerischen Fast-Food-Leckereien geprägt.
Susam Pang: Ich muss gestehen, ich liebe ja Pommes (lacht). Unabhängig davon besticht Amsterdam aber vor allem durch seine unfassbare Vielfalt. Die zeitgenössisch-niederländische Küche ist definitiv trendbewusst; es gibt einige ausgewählte Restaurants, die traditionellen Gerichten wie Hering oder Rindfleischeintopf einen ganz eigenen, internationalen Twist verleihen. Holland unterhielt ja außerdem schon immer rege Handelsbeziehungen zum Rest zur Welt und das spiegelt sich in der Food-Szene der alten Seefahrerstadt Amsterdam perfekt wider.

Susam Pang fährt in einem smart fortwo cabrio electric drive am Wasser entlang

Obwohl Amsterdam nicht die größte europäische Metropole ist, wird die Stadt immer beliebter. Wie hältst du dich über Neuigkeiten aus der hiesigen Food-Szene auf dem Laufenden?
Susam Pang: Wann immer ich mitbekomme, dass ein neues Lokal eröffnet hat, überzeuge ich mich persönlich davon. Unter den Machern der Amsterdamer Food-Szene finden sich erfahrene Profis und absolute Newcomer zugleich – manchmal mit einer langen Vorgeschichte, manchmal mit völlig anderem Background. Ich liebe es, mich mit ihnen zusammen zu setzen und mich über ihr Essen und die Geschichten dahinter auszutauschen.

Kannst du eine Geschichte mit uns teilen?
Susam Pang: Es gibt da dieses japanische Lokal namens Sapporo Ramen Sora – eine der besten Adressen für Ramen in Amsterdam. Der Besitzer kam aus Japan hierher und wollte nichts anderes, als ein eigenes Restaurant führen. Es ist nicht schick, aber dafür authentisch. Die Zutaten kommen direkt aus Sapporo, Japans nördlichster Stadt auf der Insel Hokkaido, wo Ramen – so wie wir es heute kennen – erfunden wurde.

das Hinterrad eines orangefarbenen Fahrrads mit Blumenmuster

Lass uns Lunchen fahren!
Susam Pang: Gerne! Ich muss euch unbedingt das Shanghai Bistro zeigen; es hat erst vor einem Monat eröffnet. Als ich davon hörte, habe ich darüber geschrieben, woraufhin mich das Team zum Testessen eingeladen hat. Das Restaurant war noch nicht einmal fertig eingerichtet, sie hatten nur für mich und meinen Freund geöffnet. Gemeinsam mit Besitzer Tim, der auch einen Taco-Stand in den Foodhallen – einem Indoor-Street-Food-Markt – betreibt, haben wir zu Abend gegessen. Ihr Koch Francis hat lange in Singapur gelebt, wo man von der Straße aus den Köchen bei der Arbeit zusehen kann – er wollte es ihnen immer gleichtun. Das ist auch der Grund, warum das Shanghai Bistro seine Küche zur Straße hin hat.

Bloggerin Susam Pang isst im Shanghai Bistro in Amsterdam

Was empfiehlst du uns?
Susam Pang: Das Essen hier ist einfach fantastisch – ihr Slogan lautet „Not made in China“! Beide Besitzer interpretieren klassische chinesische Küche auf ihre Art. Auch Francis’ karibische Wurzeln fließen mit ein, er stammt ursprünglich aus der Dominikanischen Republik. Das Besondere im Shanghai Bistro ist definitiv Xiao Long Bao – Dumplings gefüllt mit Brühe. Ebenfalls zu empfehlen: Bao Bun mit knusprigem Hühnchen, so lecker! Es gibt auch ein neues vegetarisches Gericht mit Bimi, einer Art Brokkoli.

Susam Pang hilft in der Küche des Shanghai Bistro

Reisetipp: Dim Sum im Shanghai Bistro in Amsterdam

Köstlich, und das alles mit Blick in die Küche! Apropos, kochst du auch selbst?
Susam Pang: Ja, und bediene mich dabei ebenfalls am liebsten der asiatischen Küche – sie ist so schnell, einfach und frisch. Ich empfehle den Dun Yong Supermarkt – hier gibt es auf sechs Stockwerken jede Menge asiatische Köstlichkeiten. Die Besitzer sind so süß und lieb – wenn ich mit ihnen Kantonesisch spreche, führen sie mich immer persönlich herum und geben mir Tipps zu Rezepten. Es fühlt sich an, als würde ich mit meiner Mutter einkaufen (lacht).

Winkekatzen

Der Supermarkt befindet sich im Zentrum von Amsterdam. Was kannst du in diesem Stadtteil noch empfehlen?
Susam Pang: Den Athenaeum Boekhandel. Diese Buchhandlung ist vor allem für ihre umfassende, thematisch breit gefächerte Auswahl an Magazinen bekannt – mit einzigartigen Titeln, die ihr so sonst nirgendwo findet. Besonders die Kunst- und Modemagazine machen optisch was her!

Amsterdam ist keine Stadt breiter Boulevards oder riesiger Plätze. Ihre belebten, engen Straßen und die malerischen Grachten sorgen für Kleinstadtflair an jeder Ecke. Mit dem smart cabrio electric drive, seinem minimalen Platzbedarf und dem kleinsten Wendekreis der Welt passen wir durch fast jede Lücke – nur die Fahrradfahrer sind manchmal noch freier unterwegs. Die Sonne ist noch nicht ganz hinter den Bäumen verschwunden, als wir am ruhiger gelegenen Frankendael Park in Watergraafsmeer eintreffen. Hinter dem Besucherstrom, dem wir durch das Eingangstor in den Parks folgen, erscheinen bunte Marktstände …

Reisetipp: Frankendael Park in Amsterdam

ein smart fortwo cabrio electric drive im Frankendael Park in Amsterdam

Ein wunderschöner Nachmittag für einen Besuch im Park. Warum hast du uns hierher gebracht?
Susam Pang: Im Sommer findet hier der Pure Markt statt – eine Plattform für Kleidung und handgefertigte Accessoires, sowie lokal angebaute Produkte und frisch zubereitetes Essen unterschiedlicher, lokaler Anbieter. Hierher kommt man, um besondere Delikatessen wie chilenische Empanadas zu essen. Es heißt, sie sind das Leibgericht unserer niederländischen Königin Máxima – die ja ursprünglich aus Argentinien stammt.

Susam Pang auf dem Pure Markt in Amsterdam

Gemeiner Steinpilze auf dem Pure Markt

Wir gehen davon aus, dass du das Beste fürs Dinner aufgehoben hast?
Susam Pang: Natürlich! Dafür möchte ich gerne mit euch ins Jacobsz gehen, nur einen Katzensprung von hier entfernt. In dem großen Raum im Obergeschoss hat Napoleon 1811 die Schlüssel zur Stadt erhalten. Über dem Kamin hängt noch immer ein riesiges Gemälde des französischen Kaisers. Der Ort besitzt eine unbeschreibliche Atmosphäre, jetzt am Nachmittag ist besonders das Licht einfach fantastisch.

Der Eingang des Restaurants Jacobsz in Amsterdam

Susam Pang im Restaurant Jacobsz in Amsterdam

Und das Essen?
Susam Pang: Im letzten Monat habe ich die Foodblogger Awards mit organisiert – das Jacobsz wurde gleich in zwei Kategorien ausgezeichnet, unter anderem als bestes neues Restaurant. Es ist eines meiner absoluten Lieblingslokale. Einmal zu Gast gewesen, wird sich die Bedienung hier immer wieder an euch und den Wein, den ihr getrunken habt, erinnern. Das Essen ist sowieso köstlich, auch wenn nicht nach Regeln gekocht wird. Bei meinem ersten Besuch gab es Grünkohl vom Grill mit salzigen Mandeln und einem Baiser aus Kurkuma und Basilikum – diesen rauchigen Geschmack vergesse ich nie. Auch wenn ihr nur wenige Tage in Amsterdam habt, diesen Ort solltet ihr euch nicht entgehen lassen.

zwei Gedecke im Restaurant Jacobsz in Amsterdam

Essbereich des Restaurant Jacobsz in Amsterdam

Susam Pang fährt in Amsterdam in einem smart fortwo cabrio electric drive

Susam „Sam“ Pang ist im ländlichen Osten der Niederlande geboren und aufgewachsen, umgeben von Bauernhöfen und Kühen. Nach ihrem Jurastudium an der Universität Leiden zog sie nach Amsterdam, wo sich ihr eine völlig neue kulinarische Welt eröffnete. Für ihren Blog bySam.nl besucht sie wöchentlich neue Restaurants, behauptet aber trotzdem, noch lange nicht alle zu kennen.

Local Secrets Amsterdam:

Lot Sixty One Coffee
Kinkerstraat 112
1053 ED Amsterdam
www.lotsixtyonecoffee.com

Bluespoon
Prinsengracht 587
1016 HT Amsterdam
www.bluespoon-restaurant.nl/

Sapporo Ramen SORA
Ceintuurbaan 49
1072 ET Amsterdam
www.ramensora.nl/

Shanghai Bistro
Van Woustraat 110
1073 LS Amsterdam
www.shanghaibistro.nl/

Foodhallen
Bellamyplein 51
1053 AT Amsterdam
www.foodhallen.nl/

Dun Yong Supermarket
Stormsteeg 9
1012 BD Amsterdam
www.dunyong.com/

Athenaeum Boekhandel
Spui 14-16
1012 XA Amsterdam
www.athenaeum.nl/

Frankendael Park
Middenweg
1097 BS Amsterdam

Jacobsz
Ringdijk 1A
1097 AA Amsterdam
www.jacobsz.amsterdam/