smartville, die Produktionsstätte des smart fortwo im französischen Hambach, gilt als eines der modernsten Autowerke der Welt. Jetzt ist es mit einem filmischen Rundgang erlebbar.

Aus dem Weltall fliegt die Kamera zielsicher durch die Erdatmosphäre und landet schließlich über einer kleinen Ortschaft am Rande von Frankreich. Allerdings handelt es sich hier um kein gallisches Dorf, sondern um smartville, eines der modernsten und umweltfreundlichsten Automobilwerke der Welt.

youtube teaser image

Hier, in der Nähe der Ortschaft Hambach in Lothringen, entstehen die ultimativen Autos für die Großstadt: der smart fortwo, das smart fortwo cabrio, die smart fortwo BRABUS Modelle und der neue smart fortwo electric drive.

Alexandre Zettl sieht sich in der Lackierstraße von smartville Dokumente an
Kein Raumschiff, sondern die Inspektion hinter der Lackierstraße von smartville.
Alexandre Zettl arbeitet im smartville Werk am Computer
Hochmoderne Technik erlaubt flüssige Abläufe in der Fertigung.

Der neue Werksfilm „hello #smartville“ eröffnet einen Blick hinter die Kulissen des Werks, in dem 1.800 Mitarbeiter seit 1998 mit modernster Technologie über 1,5 Millionen smart produziert haben.

Einzigartig am Werk ist seine effiziente räumliche Organisation mit einer plusförmigen Montagelinie als Herzstück. So können die Zulieferer in unmittelbarer Nähe neben den Ästen des Pluszeichens sitzen und direkt auf dem Werksgelände produzieren.

Dadurch liefern sie die Teile erst dann, wenn diese benötigt werden. Diese sogenannte „Just-in-time-Methode“, auch „Perlenketten-Prinzip“ genannt, ist die effizienteste und flexibelste Art, ein Auto zu bauen, weil sich so teure Lager- und Transportkosten einsparen lassen.

Die „Hochzeit" im smartville Werk zwischen dem Gehäuse und dem Fahrwerk eines smart
Die Produktion folgt einem „Perlenketten-Prinzip“.

Effiziente Autoproduktion nach dem Plus-System

Bevor ein smart fortwo zusammengebaut wird, entstehen in verschiedenen Hallen auf dem Werksgelände seine einzelnen Elemente: Zunächst schweißen rund 500 High-Tech-Roboter 250 Stahlteile mit etwa 3.000 Schweißpunkten zum Skelett des smart fortwo zusammen, der sogenannten tridion Sicherheitszelle. Sie umgibt die Passagiere wie eine harte Nussschale und sorgt für höchste Sicherheit in jeder Situation.

die Rohkarosserie eines smart
In der Lackierstraße von smartville.

Dann kommt die Karosserie in die Lackiererei. Zur Wahl stehen sieben unterschiedliche umweltfreundliche Nasslacke, die die Basis für die vielen Farbkombinationen bilden, in denen ein smart bestellt werden kann.

ein neuer smart wird in der Werkstatt lackiert
Moderne Roboterarme bringen den Lack auf.

Während sich das Auto noch im Paintshop befindet, fertigen die Bodypanel-Experten die Verkleidung und die Türen. Dafür gießen sie aus recyceltem Kunststoffgranulat die besonders leichten, hochflexiblen und bruchfesten Bodypanels. Diese werden dann zu je einem Paket pro Auto sortiert und über eine Brücke zur Montage geliefert.

Unterdessen wurde auch schon das Herz eines jeden smart angeliefert: der Motor, der in 20 verschiedenen Konfigurationen erhältlich ist. Während die Karosserie in der Lackiererei noch trocknet, werden bereits die Motor-Getriebe-Einheit und die Hinterachse zum Chassis zusammengebaut. Auch die Batterie und der Elektromotor des neuen smart electric drive werden hier montiert.

Ein Mitarbeiter bei der Herstellung eines smart im smartville Werk
Effiziente Produktion, da die Zulieferer direkt auf dem Werksgelände sitzen.

Von der Rohkarosse bis zum fertigen smart fortwo

Nun kann die Endphase der Produktion beginnen: der Zusammenbau in den Ästen des Pluszeichens. Dabei ist jedem Ast ein Aufgabenbereich zugeteilt: In Ast 1000 wird das Cockpit montiert und in die frisch lackierte Karosserie eingebaut.

Ein Mitarbeiter in smart Uniform benutzt smart Bauteile
Kurze Wege und zeitnahe Zulieferung der Einzelteile zeichnen smartville aus.

Im benachbarten Ast 2000 findet dann der wichtigste Produktionsschritt statt: die Hochzeit. So wird die Montage des Chassis und der Karosserie genannt, bei der die beiden Teile für immer miteinander verbunden werden.

Anschließend erhält das Auto in Ast 3000 Scheiben, Dach, Sitze und Räder. Schließlich werden in Ast 4000 Türen und Bodypanels montiert sowie letzte Details angebracht. Nach deren Einbau – rund acht Stunden nach dem Beginn der Produktion – ist ein neuer smart fortwo vollständig.

Ein weißer Handschuh vor einem frisch gelackten weißen smart
Qualitätskontrolle mit Fingerspitzengefühl.
Raphaël Schuster überprüft einen orangenen smart
Die fertigen Fahrzeuge werden auf Herz und Nieren untersucht.

Danach ist Zeit für die Qualitätskontrolle, die im Zentrum des Plus durchgeführt wird. Dabei wird jedes Exemplar einer Reihe von Tests unterzogen, in denen das Qualitätsmanagement noch einmal jedes Detail überprüft.

Jetzt muss das Auto auf seiner allerersten Fahrt auf der Teststrecke in smartville noch seine Agilität und Zuverlässigkeit unter Beweis stellen. Danach kann der smart ausgeliefert werden.

Ein Blauer smart fortwo in der smartville Werkstatt
Ein fertiger smart fortwo verlässt die Produktionsrampe.

Moderne Technologie und hohe Umweltstandards

Der smart fortwo ist das konsequenteste Stadtauto der Welt. Kein Wunder, dass auch die Produktionsstätte bei Hambach ebenfalls Maßstäbe setzt und sich durch moderne Technologien, perfekt organisierte Abläufe und – dank eines eigenen Heizkraftwerks – hohes Umweltbewusstsein auszeichnet.

Ein weißer smart fortwo auf der Teststrecke
Auf der Teststrecke muss sich der neue smart beweisen.
Raphaël Schuster am Lenkrad eines neuen smart
Raphaël Schusters Spiegelbild im smart

Im Werk, das 2012 mit dem „Trophée de l’Excellence Industrielle“ in der Kategorie „Beste Fabrik“ ausgezeichnet wurde, hat zudem gerade ein neues Kapitel der Zukunft der urbanen Mobilität begonnen: mit dem neuen smart electric drive, der ab März als smart fortwo electric drive und smart forfour electric drive sowie ab Frühsommer als smart fortwo cabrio electric drive bei den Händlern stehen werden.

Die Produktion live und mit eigenen Augen erleben? Täglich bietet smart zwei etwa eineinhalbstündige Besichtigungen der Endmontage in smartville an. Interessenten können sich über communication.hambach@daimler.com anmelden.