Das Restaurant Silo in Brighton ist das erste Lokal Großbritanniens ohne Abfall. Und trifft damit gleichermaßen den Geschmack von Feinschmeckern und Umweltaktivisten.

Brighton ist das San Francisco Englands. An der – zumindest für britische Verhältnisse – sonnigen Südküste Englands gelegen, genießt es seinen Status als liberales Refugium für Ex-Londoner, die von der Hauptstadt die Nase voll haben und versuchen, sie deshalb 70 km südlich perfekt nachzubilden.

Und das ist gut so.

Brighton hat viel erstklassige Kultur zu bieten – angefangen bei den vielen Independent-Läden bis hin zu den unzähligen Pubs, die den Durst der Städter stillen. Und dann sind da noch die verschiedenen Stadtteile, die Brighton diesen besonderen Charakter verleihen: vom Schwulen- und Lesbenviertel Kemptown bis hin zu Hove, einer ehemals selbstständigen Stadt.

Das beste Viertel von allen ist aber North Laine, ein Stadtteil mit engen Gassen, gesäumt von Modegeschäften, Antiquitätenläden und Cafés.

Silo's offene Küche
Die Inneneinrichtung von Silo besteht komplett aus recycelbaren Materialien.

Silo könnte die Gastronomie revolutionieren

Hier befindet sich Silo, das erste abfallfreie Restaurant Großbritanniens – ein Ort, der die Wahrnehmung von Essen sowohl in der Öffentlichkeit als auch in der Gastronomie revolutionieren könnte.

„Wir haben keine Mülleimer. Alle Speisereste wandern in den Komposter – auch bei unseren Speisen zum Mitnehmen ist alles kompostierbar.“
Av Padda, Entwicklungschef bei Silo

„Wir haben keine Mülleimer. Alle Speisereste wandern in den Komposter – auch bei unseren Speisen zum Mitnehmen ist alles kompostierbar”, erzählt Av Padda, Entwicklungschef bei Silo. „Wir lassen unsere Getränke nicht in Flaschen liefern, sondern benutzen stattdessen unsere eigenen Kästen und Kanister, die von den Molkereien und Weingütern, die uns beliefern, abgeholt, befüllt und zurückgebracht werden. Unsere Milch kommt immer mittwochs in riesigen 25-Liter-Kartons an, was super ist.“

Silo wurde 2014 von Chefkoch Doug McMaster eröffnet. Nachdem er mit ‚Silo by Joost’ 2012 das erste Null-Abfall-Restaurant Melbournes ins Leben gerufen hatte, wollte er zu Hause in England etwas Ähnliches auf die Beine stellen. So entstand Silo.

Das Restaurant befindet sich auf der Upper Gardiner Street in der Nähe des Bahnhofs von Brighton und wirkt recht kühl und modern, was dem vorindustriellen Ethos des Restaurants zu widersprechen scheint.

Man sollte sich aber nicht täuschen lassen, denn auch die Stühle sind aus recyceltem Holz und die Getränke werden in recycelten Marmeladengläsern gereicht. Den Eingangsbereich dominiert dabei eine rumpelnde Metallbox, die aussieht, als könnte man in ihr die Trikots einer ganzen Fußballmannschaft waschen – Silos berühmter Komposter.

Silo Frühstück
Mehr als nur Brot und Butter: Silo zeigt die Zukunft der Gastronomie …
Silo macht Brot
Der Komposter
Chefköche bereiten die Essenspräsentation vor
Silo Cocktails in Marmeladengläsern
Silo Essensbeispiel
Silo Mission
Silo Stühle
Silo Brighton Sandwich

Ein „fantastischer“ 24-Stunden-Kreislauf

„Alles landet im Komposter“, so Padda. „Er enthält Mikroorganismen, die den Abfall innerhalb von 24 Stunden in Kompost umwandeln. Schrebergartenbesitzer und Gärtner kommen dann und holen den Kompost ab, um damit wieder ihr eigenes Obst und Gemüse anzubauen. Das ist doch fantastisch!”

Zusätzlich zum Komposter (bzw. zum „aeroben Biokonverter“, wie dieser eigentlich heißt) steht im Eingangsbereich eine sehr schöne Mühle aus Holz, mit der man bei Silo das Mehl für das eigene, superleckere Sauerteigbrot herstellt. Der lockere Teig zergeht quasi auf der Zunge und schmeckt am besten mit ein wenig von Silos hausgemachter Butter.

Wie zu erwarten, bemüht man sich hier um Vegetarier, es kommt aber auch das eine oder andere Stück Fleisch auf den Teller.

„Im Moment haben wir nur Wildfleisch auf der Karte“, berichtet Padda. „Wildbestände zu kontrollieren gehört zur Landwirtschaft dazu, denn sonst wird auch das angebaute Gemüse gefressen. Wir beziehen unser Wild von einem nahegelegenen Gutshof, sobald es erlegt ist. Wir bekommen auch häufig Innereien, die sonst nicht auf dem Teller landen. Demnächst werden wir auch Rindfleisch von ‚alten Kühen anbieten, wie Doug sie liebevoll nennt – das sind Milchkühe, die normalerweise geschlachtet und entsorgt werden. Niemand hat bisher das Fleisch verwendet.”

Silo beschäftigte Gäste
Der Chefkoch bereitet alles vor den Gästen zu.

Die Qualität lässt Gäste wiederkommen

Silo sticht natürlich aufgrund seiner Recycling-Philosophie heraus, es ist aber die Qualität der Gerichte, die die Gäste wiederkommen lässt. Ob Blumenkohl-„Steak“ oder die extrem langsam gekochten Eier zum Frühstück – die Leute verlassen das Lokal nicht nur mit einem guten, quasi abfallfreien Gewissen. Sondern auch mit neuen kulinarischen Erlebnissen.

„Man sollte beim Kochen immer daran denken, dass alles verwendet werden kann“, sagt Padda. „Bei Lauch hat man ja dieses pelzige Endstück übrig – für ein Lauchgericht haben wir diese Stücke abgeschnitten und dann in Rapsöl geröstet. Sie hatten ein unglaublich blumiges Aroma.“

Zurzeit sind die Toiletten der einzige Bereich im Restaurant, wo es mit dem Recycling noch nicht zu 100% klappt, aber auch das soll sich bald ändern. „Momentan nutzen wir sogenanntes Grauwasser, also Wasser, was schon benutzt worden ist. Zukünftig möchten wir aber auf Komposttoiletten umsteigen, auch wenn das manche vielleicht schockieren wird. In Komposttoiletten riecht es aber tatsächlich besser als in konventionellen. Und natürlich wird sich das nicht anfühlen, als wäre man auf dem Bauernhof – sondern sehr schick und gepflegt“, so Padda.

Von Silo erwartet man auch nichts anderes: Schließlich sind Form und Funktion hier untrennbar miteinander verbunden. Zum Wohle der Sinne und des Planeten. So geht Nachhaltigkeit heute.

silo's Außenfassade
Silo, das erste abfallfreie Restaurant Großbritanniens, wurde 2014 von Doug McMaster eröffnet.

Silo, 39 Upper Gardner Street, Brighton
Tel: +44 1273 674 259
Täglich geöffnet, (Mo 8:30 – 17:00 Uhr, Di-Sa bis 23:00 Uhr; So 10:00 – 17:00 Uhr)
Mehr Informationen findest du auf der Silo-Website.